Aktuelles

Zur Bedeutung der Kulturwissenschaften für die Medizin

Am 25. Oktober findet am Medizinischen Lehrzentrum (MLZ) des Universitätsklinikums Gießen das Symposium »Zur Bedeutung der Kulturwissenschaften für die Medizin« statt:

Die Medizin der Gegenwart ist in ihrem Krankheitsverständnis, in Wissensbeständen und Handlungsweisen auf den kranken Körper des Menschen hin ausgerichtet. Ihre Verfahrensweisen sind an Naturwissenschaften und Statistik orientiert. Der kranke Mensch als Mensch, mit seiner Subjektivität, Biografie und seinen sozialen Beziehungen ist in der Produktion und Vermittlung von medizinischem Wissen weitgehend an den Rand gerückt, ebenso die kulturellen Kontexte und damit die Prämissen der Wissensproduktion selbst. Die Frage, ob und in welcher Weise die Kulturwissenschaften in dieser Situation eine essenzielle Ergänzung darstellen können, mit einem eigenem Fundus an Begriffen, Methoden, Wissensbeständen und einem für wissenschaftliches Handeln konstitutiven Anregungspotenzial zur Selbstreflexion in der Medizin, ist Thema des Symposiums.

Die Referentinnen und Referenten:

Werner Bartens
Süddeutsche Zeitung, München

Cornelius Borck
Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität zu Lübeck

Walter Bruchhausen
Institut für Geschichte, Ethik und Theorie der Medizin, Universität zu Köln

Jochen Dutzmann
Klinik für Innere Medizin/Kardiologie, Medizinische Hochschule Hannover

Heiner Fangerau
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universität Düsseldorf

Andreas Heinz
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin

Elisabeth Hsu
Institute of Social and Cultural Anthropology, University of Oxford

Joachim Jacob
Professur für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Allgemeine Literaturwissenschaft, Universität Gießen

Michael Knipper
Institut für Geschichte der Medizin, Universität Gießen

Tanja Krones
Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte, Universität Zürich

Johannes Kruse
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Gießen

Dirk van Laak
Historisches Seminar, Universität Leipzig

Nicolas Pethes
Institut für deutsche Sprache und Literatur, Universität zu Köln

Volker Roelcke
Institut für Geschichte der Medizin, Universität Gießen


Weitere Informationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender und unter www.uni-giessen.de.

Passende Lektüre im Psychosozial-Verlag:

Vom Menschen in der MedizinVolker Roelcke
Vom Menschen in der Medizin
Für eine kulturwissenschaftlich kompetente Heilkunde
EUR 22,90

Volker Roelcke plädiert im vorliegenden Buch für eine humane, am ganzen Menschen orientierte Medizin, die ihr methodisches Spektrum nicht auf die Naturwissenschaften beschränken, sondern in systematischer Weise die Kulturwissenschaften einbeziehen sollte. Ziel dieses Buches ist es, die Medizin zu einer systematisierten Selbstreflexion ihres Menschenbildes, ihres Krankheits- und ihres Wissenschaftsverständnisses zu motivieren, um eine Heilkunde zu entwickeln, die sich an den Bedürfnissen des ganzen Menschen orientiert. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Psychosomatik im Wandel der ZeitenJohannes Kruse, Uwe Gieler, Falk Leichsenring, Frank Leweke, Hans-Jürgen Wirth (Hg.)
Psychosomatik im Wandel der Zeiten
50 Jahre Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie Gießen
EUR 36,90

In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat sich die Psychotherapie und Psychosomatische Medizin deutlich verändert. Wesentliche Impulse für diese Weiterentwicklung gingen und gehen von der Gießener Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie aus, deren Arbeit von vielen renommierten Forschern und Klinikern geprägt wurde, allen voran von Horst-Eberhard Richter. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Psychoanalyse im Widerspruch Nr. 41: Mitscherlich im WiderspruchInstitut für Psychoanalyse und Psychotherapie Heidelberg-Mannheim und Heidelberger Institut für Tiefenpsychologie (Hg.)
Psychoanalyse im Widerspruch Nr. 41: Mitscherlich im Widerspruch
Nr. 41/2009
EUR 17,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Was ist krank?Florian Steger (Hg.)
Was ist krank?
Stigmatisierung und Diskriminierung in Medizin und Psychotherapie
EUR 24,90

Medizin und Psychotherapie sind nicht frei von Stigmatisierung und Diskriminierung. Die Autoren gehen hierauf in medizinischer wie in kulturwissenschaftlicher Perspektive ein und zeigen auf, dass der Medizin und Heilkunde eine große soziale Verantwortung zukommt. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Susanne Walz-Pawlita, Beate Unruh, Bernhard Janta (Hg.)
Körper-Sprachen
Eine Publikation der DGPT
EUR 36,90

In den letzten Jahren hat sich das Interesse an den körperlichen Ausdrucksformen psychischen Geschehens vertieft. Das Jahrbuch der DGPT thematisiert neben klinischen Konzepten zur Verbreitung und Genese psychosomatischer Symptome auch neuere Theorien zum Verhältnis von Psyche und Soma, zum Embodiment sowie Ansätze aus den Kunst-, Kultur und Geschichtswissenschaften. [ mehr ]

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Volker Niemeier, Hans-Jürgen Wirth (Hg.)
Psychodynamische Psychosomatik und Kreativität
Zum Gedenken an Hans Müller-Braunschweig (1926-2014)
EUR 19,90

Hans Müller-Braunschweig (1926–2014) war lange Jahre Vorsitzender des Gießener Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie und Professor am Zentrum für Psychosomatische Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Der vorliegende Band dokumentiert die Vorträge, die 2015 im Rahmen der Gedenkfeier für Hans Müller-Braunschweig gehalten wurden. [ mehr ]

Dieser Titel erscheint im Dezember 2017.

Psychotherapie & Sozialwissenschaft 2/2011: Fehlerkultur in der PsychotherapieEsther Marie Grundmann Horst Kächele (Hg.)
Psychotherapie & Sozialwissenschaft 2/2011: Fehlerkultur in der Psychotherapie
13. Jahrgang, 2/2011
EUR 22,90

Dieser Titel ist derzeit vergriffen.

Zurück