Thomas Harms

Keine Angst vor Babytränen

Wie Sie durch Achtsamkeit das Weinen Ihres Babys sicher begleiten. Das Elternbuch

Cover Keine Angst vor Babytränen

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Neue Wege für Eltern und Kind (ISSN: 2625-1043)

Verlag: Psychosozial-Verlag

184 Seiten, Broschur, 164 x 200 mm

1. Auflage 2019

Erschienen im Juli 2019

ISBN-13: 978-3-8379-2891-4, Bestell-Nr.: 2891

Der Babytherapeut Thomas Harms erklärt verständlich und fundiert, warum Babys weinen und wie Eltern die Gefühle ihrer Babys sicher und erfolgreich regulieren können. Hieß es früher noch, stundenlanges Schreien kräftige die Lungen und habe eine gesundheitsfördernde Wirkung, wissen TherapeutInnen heute, dass Babys sich nur dann sicher fühlen, wenn sie mit all ihren Gefühlen gespiegelt und wahrgenommen werden. Das Babyschreien enthält eine Botschaft an die Umwelt, die es zu entschlüsseln gilt. Doch das Schreien stellt Eltern vor größte emotionale Herausforderungen und kann im Alltag zu Stress und Unsicherheit führen.

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Eltern ihre Säuglinge besser verstehen und begleiten können, wenn sie mit den Gefühlen und Empfindungen ihres Körpers verbunden bleiben. Körper- und Achtsamkeitsübungen, die als Audiodatei heruntergeladen werden können, unterstützen Eltern dabei, eine achtsame Selbstbeobachtung und die richtige Bauchatmung zu lernen sowie die inneren Ressourcen zu stärken. So können sie die Tränen und Bedürfnisse ihres Babys besser wahrnehmen, verstehen und hinreichend beantworten.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Ein Wort zu Beginn

Alles auf einen Blick

BOTSCHAFTEN DES BABYSCHREIENS

Die Weltsprache der Babys

Was hat Babyschreien mit Bindung zu tun?

Stressabbau durch Babyschreien
Die stresslösende Wirkung des Babyweinens
Anatomie der Bindungssicherheit

Die drei Formen des Babyweinens

Die Bedürfnisse eines Babys sind vielfältig
Die körperlichen Bedürfnisse
Das Bedürfnis nach Sicherheit
Das Bedürfnis nach Neuem
Das Bedürfnis nach Autonomie

Die emotionale Verarbeitung früher Wunden
Babys erwarten Antworten – Das »Still Face Experiment«
Verlust der goldenen Mitte
Der Körper erinnert sich immer!
Stress in der Schwangerschaft
Stress während der Geburt

ELTERN IN DER KRISE

Mit dem Rücken zur Wand
Wenn Eltern ihre innere Gelassenheit verlieren
Wenn Eltern immer auf dem Sprung sind
Wenn Eltern sich selbst aus dem Blick verlieren
Haltlosigkeit und Muskelspannung
Sichere Bindung kräftigt die Lungen
Eltern ohne Wurzeln
Wenn Eltern das Gefühl für die eigenen Grenzen verlieren
Bindungsmangel und Liebeshunger

In der Sackgasse der Ablenkung
Ersatzkontakte und Ablenkung
Ersatzkontakte verhindern die Selbstheilung
Ersatzkontakte als Ressource
Ersatzbefriedigung durch unterdrücktes Babyweinen

Die Kunst, ein guter Leuchtturm zu sein
Babyschreien bei den Amazonas-Indianern
Was Selbstanbindung bedeutet
Bauchatmung und innere Sicherheit
Gesundheit ist ansteckend
Der positive Effekt der Selbstanbindung

BETREUTES BABYWEINEN IN DER PRAXIS

Wie Sie sich auf das Schreien Ihres Babys vorbereiten
Auswege aus der Sackgasse
Geben Sie dem Schreien Ihres Babys Zeit und Raum
Sorgen Sie für genügend Rückhalt
Wie halte ich mein Baby richtig?
Beobachten Sie achtsam Ihren Körper
So erkennen Sie den Bindungsverlust
Konzentrieren Sie sich auf die eigene Bauchatmung

Phasen des Babyweinens
Phase I: Unruhe und Spannungsanstieg
Phase II: Aktivierung und Protest
Phase III: Verzweiflung und Ohnmacht
Phase IV: Lösung und Öffnung
Phase V: Rückanbindung
Phase VI: Strömen und Glühen
Phase VII: Nachklang
Die Tage nach dem Babyschreien

Notausstiege und Gefahren des betreuten Babyweinens
Herausforderungen des haltlosen Weinens
Körpersignale des haltlosen Weinens
Warnsignale für einen beginnenden Kontaktverlust
Sich Luft verschaffen durch gezielte Unterbrechungen

Der Weg in die professionelle Hilfe
Ärztliche Abklärung
Wann ist professionelle Hilfe nötig?
Nachgeburtliche Depression und Babyschreien
Posttraumatische Belastungen der Eltern
Paarkonflikte

Ein Wort zum Schluss

Danksagung

Verwendete Literatur

Internetseiten, die weiterhelfen

Impressum

Bildnachweise

Rezensionen

[ einblenden ]

Österreichische Hebammenzeitung 4/19

Rezension von Eli Candussi

»Fachpersonen, die heftiges und häufiges Babyweinen nicht mehr nur auf die Dreimonatskoliken schieben, die aufmerksam hinsehen und Eltern über ihre Möglichkeiten aufklären wollen, sei dieses Buch wärmstens empfohlen…«

Beratung aktuell 1/2019

Rezension von Rudolf Sanders

»Die wichtigsten Krisensymptome werden vorgestellt und anhand derer wird deutlich gemacht, wo die Ursachen liegen. Warum können Eltern die Körper- und Verhaltensbotschaften ihres Kindes nicht mehr verstehen? Der Autor ist Körpertherapeut. Er zeigt auf, wie es möglich ist, durch eigenes Körpererleben, etwa durch eine tiefe Atmung, sich wieder selbst in seinem Körper zu erleben und auf diese Weise auch für das Baby körperlich spürbar und emotional verfügbar zu sein. Eine umsetzbare, sehr verständlich geschriebene und nachvollziehbare Erste Hilfe für alle Eltern, die an dem Schreien ihres Babys verzweifeln.…« [mehr]

Deutsche Hebammen Zeitschrift 4/2019

Rezension von Susanne Hotz

»Für Hebammen besonders interessant sind die Kapitel Stress in der Schwangerschaft und während der Geburt, denn diese beschreiben detailliert, wie es dem Baby bei anhaltendem Stress der Mutter geht. Das Erleben des Babys während der Geburt und die möglichen Zusammenhänge mit dem Schreien erhöhen das Verständnis für die Reaktionen des Babys. (...) Der warme und zugewandte Schreibstil sowie die liebevolle Beschreibung der kindlichen und elterlichen Zustände, ohne je zu urteilen, heben das Werk deutlich von anderen Elternbüchern ab…«

Kleinstkinder in Kita und Tagespflege 3/2019

Rezension von Sabine Heil

»Obwohl für Eltern geschrieben, enthält das Buch auch für pädagogische Fachkräfte wichtige Grundlagen zum Verständnis des Babyweinens und zu einem professionellen Umgang damit…«

Hebammenforum 5/2019

Rezension von Gudrun Stölzl

»Dieses spannende und wertvolle Buch lässt Thomas Harms in meinen Augen zu einem ›Babyflüsterer‹ werden. Die Kürze der Zeit, in der ich mir dieses wunderbare Werk einverleibt habe, verrät schon eine ganze Menge. Zusammengefasst: Basiswissen für alle, die Kinder haben, und Pflichtwissen für alle, die mit Kindern arbeiten…«

Obstetrica Nr. 7/8 2019

Rezension von Rahel Küffer

»Das Buch ist eine hilfreiche Vorbereitung für Eltern, bevor es zu einer Krise kommt, um grundlegende Informationen über das Babyweinen und Instrumente im Umgang damit zu bekommen. In diesem Sinne sei es auch Hebammen ans Herz gelegt, die in der Vorsorge tätig sind. Alles in allem ist das Buch ein wichtiger Beitrag, Mythen und Praktiken im Umgang mit dem Babyweinen zu durchleuchten, und es zeigt stattdessen neue fachlich fundierte und erprobte Handlungsmöglichkeiten auf…«

Mini and Me

Rezension von Jeannine Mik

»In der ›Emotionellen Ersten Hilfe‹ werden Eltern durch Einbindung des Körpers angeleitet, wieder in ihr Zentrum zu finden, so dass sie auch in schwierigen Momenten für sich und ihr Kind sorgen können…« [mehr]

human. Das oberösterreichische Gesunheitsmagazin, Herbst 2019

»Mit ›Keine Angst vor Babytränen‹ erklärt Babytherapeut Thomas Harms, warum Babys weinen, und wie Eltern mit ihrer Stimmung und ihrem Handeln das Schreien regulieren können…«

erziehungsfragen.lu, November 2019

Rezension von Julia Strohmer

»Thomas Harms zeigt in seinem Buch, welchen Sinn das Babyweinen hat. Es ist theoretisch sehr fundiert, bringt es jedoch sprachlich für Laien gut verständlich auf den Punkt. Dabei geht er nicht von Idealisierungen aus, sondern bleibt eng an jener Realität, die gerade Eltern von ›Schreibabys‹ Tag für Tag erleben und gemeinsam mit ihrem Baby erleiden…«